Individuelle Beratung

Eine individuelle Beratung führen wir durch, wenn Sie sich umfassend und eingehend über unterstützte Kommunikationsmöglichkeiten informieren wollen, die Sie entweder selbst benötigen oder eine Person, die sie betreuen.

Unsere Zielgruppe sind Menschen im schulischen Kontext wie:
• Menschen, die kaum verständlich oder (noch) nicht sprechen können
• Menschen mit angeborener körperlicher und/ oder geistiger Behinderung
• Menschen mit verschiedenen Syndromkomplexen wie Autismus und Morbus Down
• Menschen mit erworbenen Schädigungen durch Unfall oder Erkrankung
• Menschen mit vorübergehend eingeschränkten lautsprachlichen Fähigkeiten
• Sowie ihre Familien, Freunde und Helfer und ihre betreuenden Einrichtungen und Bezugspersonen

Wir bieten zwei verschiedene Beratungsvarianten an:
• Zum einen können Sie ein Beratungsgespräch zur Orientierung oder Klärung spezifischer Fragen an einem einzelnen Termin vereinbaren
(Version A),
• Zum anderen können Sie eine eingehende Beratung mit individueller Diagnostik und Interventionsplanung an drei aufeinanderfolgenden Terminen mit uns vereinbaren (Version B).

Version A
Es wird vorerst ein einmaliges Beratungsgespräch mit Personen aus dem häuslichen und/ oder institutionellen Umfeld eines eingeschränkt kommunizierenden Menschen geführt, um Informationen zu sammeln, Anregungen zu erhalten, schon vorhandene Kommunikationsformen und – mittel auf den aktuellen Stand anzupassen und Anleitung zu bekommen. Eine Diagnostik ist in dieser Version nicht vorgesehen. Es können Absprachen zu weiteren Terminen oder das weitere Vorgehen getroffen werden.

Version B
Es werden drei aufeinanderfolgende Termine mit Ihnen vereinbart, in denen eine eingehende Anamnese, eine ausführliche Diagnostik und ein detailliertes Auswertungsgespräch getrennt voneinander durchgeführt werden.

1) Anamnesegespräch:
• 60 – 90 minütiges Gespräch zu medizinischen und pädagogischen Vorgeschichte
• findet mit möglichst vielen Personen aus dem häuslichen und/ oder institutionellen Umfeld der primär betroffenen Person statt
• die Teilnahme der kommunikationsbeeinträchtigten Person ist wünschenswert, jedoch nicht zwingend erforderlich
• Bitte bringen Sie zu diesem Gespräch wenn möglich aktuelle Entwicklungsberichte, Gutachten, Förderpläne und bereits in Nutzung befindliche Kommunikationshilfen zu diesem Termin mit.

2) Diagnostik:
• 60 – 90 minütiges Gespräch mit der kommunikationsbeeinträchtigten Person selbst und ihrer Bezugsperson
• Überprüfung einzelner Fähigkeiten
• Beobachtung des Kommunikationsverhaltens
• Ausprobieren erster Ideen zu UK
• Bitte bringen Sie zu diesem Termin beliebtes Beschäftigungsmaterial, ggf. schon vorhandene Kommunikationshilfen und andere benötigte Hilfsgeräte mit.
• Unter Umständen kann im Einzelfall dieser Termin auch in der häuslichen Umgebung der kommunikationsbeeinträchtigten Person durchgeführt werden.

3) Auswertungsgespräch:
• 60 – 90 minütiges Gespräch über Ergebnisse, die aus sich aus beiden vorangegangenen Terminen ergeben und Hinweise zu Möglichkeiten der UK – spezifischen Intervention
• findet mit möglichst vielen Personen aus dem häuslichen und/ oder institutionellen Umfeld der primär betroffenen Person und dieser selbst statt
• ein ausführlicher Bericht wird nach diesen drei Terminen verfasst und Ihnen postalisch zugesendet
• ein Termin zur Verlaufsdiagnostik kann bei Bedarf vereinbart werden