Arbeitsschwerpunkte der Beratungsstelle

Diagnostik
Eine umfassende Diagnostik anhand von Beobachtungen, Befragungen und der Durchführung von Tests dient als Grundlage für eine Vielzahl von Entscheidungen. Hierzu gehören eine eingehende Kind – Umfeld – Analyse und die Erhebung von Daten aus folgenden Bereichen:
• Kommunikative Entwicklung
• Motorische, kommunikative, kognitive Fähigkeiten
• Wahrnehmung
• Kommunikative Bedürfnisse des Kindes/ des Jugendlichen
• Bedürfnisse, Erwartungen, Einstellungen und Mitarbeitsbereitschaft der Bezugspersonen.

Ziel der Diagnostik ist es, für die betroffene Person die bestmögliche Kommunikationsform zu finden. Es sollen Ressourcen herausgearbeitet werden, die zum Gelingen der Kommunikation beitragen können.

Individuelle Beratung/ Förderung für Menschen mit eingeschränkten Fähigkeiten in der Lautsprache
• Hilfe bei der Auswahl nichtelektronischer und elektronischer Kommunikationshilfen
• Hinweise zum Einsatz körpereigener Kommunikationsformen wie der basalen Stimulation und Kommunikation sowie von Gesten und Gebärden
• Hilfen bei der Erstellung nichtelektronischer Kommunikationshilfen (z.B. Ich – Buch, Tagebücher, Tagespläne…)
• Firmenunabhängige Beratung bzgl. elektronischer Kommunikationshilfen
• Erproben verschiedener Kommunikationshilfen und Ansteuerungshilfen
• Unterstützung bei der Förderplanung
• Unterstützung bei der Beantragung von Kommunikationsgeräten

Interdisziplinäre Zusammenarbeit mit Fachkräften
Die Beratungsstelle bietet allen beteiligten Fachkräften Unterstützung bei der Kooperation mit verschiedenen Institutionen wie Hilfsmittelfirmen, Krankenkassen und anderen Beratungsstellen sowie die Zusammenarbeit untereinander an.

Fort- und Weiterbildungsangebote
Auf Wunsch führen wir themenspezifische Fortbildungsgänge und Informationsveranstaltungen durch. Darüber hinaus bieten wir Beratung zu Hilfsmitteln für Kollegen aus der Praxis an.